Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um Ihnen unsere Website optimal präsentieren zu können. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden.
Bitte entscheiden Sie selbst, was Sie zulassen möchten und was nicht. Bitte achten Sie darauf, dass unter Umständen nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Neues Video zur Anwendung von VESTENAMER live

Schill+Seilacher "Struktol" GmbH vertreibt seit Jahren

erfolgreich das Evonik Produkt VESTENAMER 8012.
Jetzt gibt es ein neues Video zur Anwendung dieses Produktes, das anschaulich die großen Vorteile der Nutzung von VESTENAMER 8012 aufzeigt.

https://www.youtube.com/watch?v=mqHvAhdHmjo

Neue Struktol Weichmacher für eine verbesserte Lebensdauer von Reifen-Vulkanisations-Bladdern

Reifen-Vulkanisations-Bladder werden unter extremen Bedingungen für die Reifenproduktion eingesetzt.

Während des Vulkanisationsvorganges der unvernetzten Reifen werden Sie bei hohen Temperaturen und Drücken einer große Anzahl an Aufblas- und Entlüftungs- Zyklen unterworfen, welche zu einer starken Biegebelastung führen. Diese Veröffentlichung präsentiert Studien, in welchen durch den Einsatz der neuen Struktol Weichmacher eine signifikante Verlängerung der Lebensdauer von Reifen-Vulkanisations-Bladdern erreicht werden konnte.

Virutelle Präsentation beim 198. ACS Meeting, Knoxville, USA im Oktober 2020

Lesen Sie hier weiter...

EcoVadis Gold Medaille für Schill+Seilacher "Struktol" GmbH

Schill+Seilacher "Struktol" GmbH freut sich

über das Erreichen des EcoVadis Gold Status als Bestätigung dafür, dass Nachhaltigkeitsanforderungen erfolgreich in die Prozesse integriert wurden und auf allen Ebenen unseres Unternehmens angenommen wurden.

Schill+Seilacher "Struktol" GmbH auf der RubberTech China 2020

Vom 16.-18.09.2020 fand in Shanghai die 20. Ausgabe der führenden internationalen Messe für Kautschuktechnologie, die Rubber Tech China 2020, statt. Die Reisebeschränkungen wegen der COVID 19 Pandemie hatten deutliche Auswirkungen auf die Teilnehmerzahl und die Größe der Messe, die normalerweise von Gästen und Teilnehmern aus aller Welt besucht wird.

Vertreter von Schill+Seilacher "Struktol" GmbH , dem großen deutschen Spezialisten für Kautschukadditive, konnten feststellen, dass diese Ausgabe einer der populärsten Messen der Kautschukindustrie ganz anders war als alle vorangegangenen.

Etwa 500 Firmen nahmen an der Messe teil, die sich über mehr als 2 Messehallen erstreckte, ca. 60 % der normalen Größe der Messe mit sonst 4 Messehallen und 800 teilnehmenden Firmen. Etwa 40 % der angemeldeten Teilnehmer stornierten Ihre Buchung wegen der COVID-19 Pandemie.

Das Team von Schill+Seilacher Struktol China (SS China) war an allen 3 Tagen vor Ort während Wettbewerber aus Übersee nicht anwesend waren. Man konnte feststellen, dass die Besucherzahl nicht wesentlich abgenommen hatte, jedoch Gäste aus dem Ausland fehlten.

Schill+Seilacher "Struktol" GmbH konnte aufgrund der Situation im Gegensatz zu bisherigen Ausstellungen keine Experten aus dem Ausland senden. Die Experten von SS China, Gino Liao und DH Lee, konnten jedoch die Messebesucher zusammen mit ihren Mitarbeitern am Stand betreuen und mit Produktinformationen und Neuigkeiten zu Struktol-Produkten versorgen.

Es war sehr erfreulich, dass am dritten Messetag besonders lokale Mitarbeiter internationaler Firmen wie Hutchinson, ContiTech, Continental, Hankook, Pirelli, Michelin, PTE, Kenda, Trelleborg, Hexpol, Kraiburg, GITI, Linglong Tire, Aeolus Tire, Sailun Tire and Doublestar Kumho den Stand von SS China besuchten.

Das Team von SS China konnte den 15. Jahrestag der Firmengründung auf Einladung von Schill+Seilacher "Struktol" GmbH , Hamburg, mit einem besonderen Dinner feiern, bei dem eine besondere Grußnote  von Guido Robbe verlesen wurde und Colin Clarke per Video teilnahm.

Besuch der Schill Seilacher Chemie in Pirna

Der Stiftungsvorstand der Ingeborg Gross Stiftung sowie der Beirat und Geschäftsleitung besuchten heute das Werk Pirna.

Das erste 100% biobasierte Polyesterharz steht zu Testzwecken zur Verfügung!

Das neue Bio-Harz STRUKTOL® VP 3830 wird in Kooperation von Schill+Seilacher „Struktol“ GmbH, Hamburg, und der manaomea GmbH, München, entwickelt. Das Harz gilt als hochgradig innovativ, da es zu >99 % aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen besteht. Manaomea setzt das Bio-Harz bereits erfolgreich zur Herstellung von Möbeln und Schreibgeräten ein. Hierbei wird das Polyesterharz zusammen mit Naturfasern und handverlesenen Textilresten ausgehärtet.

Erste Versuche mit STRUKTOL® VP 3830 in SMC-Anwendungen zeigen vielversprechende Ergebnisse. Weitere Entwicklungen zielen auf den Austausch klassischer, Styrol-basierter Polyesterharze und die Erweiterung des Anwendungsbereichs auf technischen Leichtbau­strukturen.

Schill+Seilacher "Struktol" ist jetzt Mitglied im Ostastiatischen Verein

Wir freuen uns auf regen Erfahrungsaustausch und interessante Gespräche!

Schill+Seilacher "Struktol" hat seinen Platz als Mitglied des OAV gefunden. Uns erwarten interessante Gespräche mit Unternehmen, die sich, genauso wie wir, seit langem im ostasiatischen Markt bewegen und viel Erfahrung mit einbringen.

Hier der Link zum Announcement von Schill+Seilacher "Struktol" als Neumitglied: www.oav.de/iap-32019/artikel-1518.html

Schill+Seilacher neuer Hauptsponsor der Dresden Monarchs

Schill+Seilacher-Unternehmensgruppe unterstützt Footballer nicht nur in der jetzigen Situation

Im Rahmen ihres Saison-KickOff stellten die Dresden Monarchs heute in Pirna ihren neuen Helmsponsor Schill+Seilacher vor. Damit wird der Unterstützerkreis des American Football in Dresden neben der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, dem ELBEPARK DRESDEN und der Adrian Glöckner Automobile GmbH um einen vierten Hauptsponsor ergänzt. Für Schill+Seilacher ist es das allererste Sport-Sponsoring in der fast 150-jährigen Geschichte des Unternehmens. „American Football ist im gleichen Jahrzehnt entstanden wie unser Unternehmen, deshalb
haben wir schon eine ganze Weile mit einer Partnerschaft geliebäugelt. Unser leider gerade verstorbener Beiratsvorsitzender und Rechtsanwalt in Dresden, Uwe Wunderlich, hat uns die Mannschaft seiner Heimatstadt ans Herz gelegt“, sagt Dr. Rüdiger Ackermann, Geschäftsführer der Schill+Seilacher GmbH. „Mit Produktionsstätten in Hamburg, Böblingen und Pirna sind wir deutschlandweit gut aufgestellt.
Darüber hinaus produzieren wir an zwei Standorten in Amerika, Heimat des Footballs an sich. Ein junger Sport, passend für uns, da wir trotz unserer langen Historie gerne als junges Unternehmen wahrgenommen werden wollen.“
Dr. Uwe Dittrich, Werkleiter der Pirnaer Schill+Seilacher Chemie GmbH, ergänzt: „Wir kommen ähnlich wie Football aus dem Akademie-Bereich, ein großer Teil unserer Mitarbeiter sind Akademiker. Jedes Jahr haben wir rund zehn Auszubildende, die auch in den letzten Jahren immer übernommen wurden. So kümmern wir uns ähnlich der Monarchs frühzeitig um den eigenen Nachwuchs.“
Ganz besonders freut sich Sören Glöckner, Präsident der Dresden Monarchs, war er doch einige Jahre auf der Suche nach einem Unternehmen, mit dem er eine langfristige Vereinbarung als Helmsponsor eingehen wollte. „Die Schill+Seilacher-Unternehmensgruppe hat mit uns einen Vertrag über eine Laufzeit von vorerst fünf Jahren abgeschlossen, in der aktuellen Situation ein großer Gewinn für uns als Verein“, so Glöckner,
der sich auch darüber freut, da ss die Mannschaft seit wenigen Tagen wieder trainiert.
In der jetzigen Situation stellt man sich im Verein oft die Frage, spielen wir die Saison?  Oder spielen wir sie nicht? Ulz Däuber, Headcoach der Dresden Monarchs e.V., geht davon aus, dass gespielt wird. „Aktuell sind die Vertreter der ersten und zweiten Liga miteinander im Gespräch. Die Tendenz zeigt, dass man wohl ab September in vier Viererstaffeln spielen wird, um die Spielzeit zu verkürzen. Mitte November wäre dann der German Bowl dran“, verrät Däuber. Und wo soll es hingehen? „Ganz klar, wir wollen 2020 Deutscher Meister werden.“
Trotz aller Freude waren doch skeptische Fragen hinsichtlich der Sicherheit des Sponsorings im Raum, die aber entkräftet wurden. „Sponsoring sollte wie im Sport auf der Basis der Fairness und der Verlässlichkeit funktionieren. Der Verein rechnet schließlich mit uns – die gesamten fünf Jahre! Außerdem wollen wir uns doch auch in den Erfolgen des Vereins sonnen und gemeinsam den Meistertitel feiern“, so Dr. Ackermann abschließend.

50.000 Atemschutzmasken für Hamburg

Schill+Seilacher übergab Masken-Spende an Hamburgs Gesundheitsbehörde

Atemschutzmasken sind im Zuge der Corona-Pandemie zu einem begehrten Artikel im Gesundheitswesen geworden. Damit der derzeitige Mangel insbesondere in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen etwas gelindert wird, hat die Schill+Seilacher „Struktol“ GmbH dank guter Geschäftskontakte nach China ein großes Atemschutzmasken-Kontingent organisieren und auf eigene Kosten erwerben können.

Vor wenigen Tagen übergab nun das weltweit tätige Chemieunternehmen 50.000 Masken nach
Kontaktaufnahme mit Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks als Spende an die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg. Seitens der Behörde wurden die Masken umgehend zu je einem Drittel an Pflegeheime, Krankenhäuser und weitere soziale und medizinische Einrichtungen der Hansestadt weiterverteilt.

„Während der Staat derzeit den Unternehmen mit Milliardenbeträgen unter die Arme greift, sehen wir es als unsere Pflicht an, dass wir, wenn wir die Möglichkeiten und die Kontakte haben, ebenfalls helfen, wo es möglich ist“, so der Geschäftsführer der Schill+Seilacher „Struktol“ GmbH Dr. Rüdiger Ackermann. „Wir hatten dank jahrzehntelanger guter Geschäftskontakte nach China, die teilweise auch schon in privaten Freundschaften mündeten, die Möglichkeit gehabt, direkt zu ordern und konnten zudem die Atemschutzmasken auch zu Vorkrisen-Preisen erwerben.“
Die Verantwortlichen bei Schill+Seilacher hatten ihre sehr guten Kontakte nach China genutzt und die Masken Anfang April bestellt. Die begehrte Ware wurde per Luftfracht und damit diebstahlsicher direkt nach Deutschland eingeflogen. Am Palmsonntag waren die Paletten angekommen und anschließend direkt per LKW nach Hamburg transportiert worden.

„Wir freuen uns, dass wir als mittelständisches Unternehmen helfen können und hoffen auf zahlreiche Nachahmereffekte“, so Dr. Ackermann. „Vor der Übergabe in Hamburg haben wir bereits in Pirna an den Freistaat Sachsen 50.000 Masken übergeben. Weitere 20.000 Masken gingen jetzt an die Charité in Berlin und 25.000 Atemschutzmasken werden wir an unserem dritten Standort Böblingen übergeben.“
Das Chemie-Unternehmen Schill+Seilacher "Struktol" GmbH produziert in seinem Werk in Hamburg-Billbrook Entschäumer, Flammschutzmittel, Silikone, chemische Trennmittel, Kautschuk- und Latex-Additive sowie weitere chemische Spezialstoffe für die Industrie. Gut 300 Mitarbeiter arbeiten im Hamburger Werk, nicht wenige davon derzeit im Homeoffice. Kurzarbeit musste nicht eingeführt werden.

Schill+Seilacher GmbH produziert jetzt Desinfektionsmittel

Böblinger Chemieunternehmen versorgt seit heute den Landkreis

Die Corona-Pandemie lässt deutschlandweit die Nachfrage nach Desinfektionsmittel rapide ansteigen, und so war es für die Schill+Seilacher GmbH, einem traditionsreichen Böblinger Chemieunternehmen eine Selbstverständlichkeit, ab sofort auch Desinfektionsmittel zu produzieren. Damit stellt das mittelständische Unternehmen bereits an zwei seiner drei Standorte in Sonderproduktion Desinfektionsmittel her. Neben dem Böblinger Werk ist auch das Schill + Seilacher-Werk im sächsischen Pirna in die Desinfektionsmittel-Herstellung eingestiegen.

„Zunächst haben wir in kleinen Mengen und ohne maschinelle Unterstützung für den Eigenbedarf Desinfektionsmittel hergestellt“, berichtet Herr Arndt, Betriebsleiter von Schill+ Seilacher in Böblingen. „Seit heute stellen wir mit behördlicher Genehmigung das Mittel in größeren Mengen in einer unserer Anlagen her. Beliefert werden damit insbesondere medizinische und soziale Einrichtungen im Landkreis Böblingen. Schill+Seilacher produziert das Desinfektionsmittel mit Namen „Desinfekt OFL“ nach der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Rezeptur. „Wir stellen dieses Desinfektionsmittel den Abnehmern zu einem sehr fairen Preis zur Verfügung“, erklärt Herr Arndt. Die ersten 1.000L geben wir als Spende an die Stadt ab, die damit dringenden Bedarf decken kann. „Das ist unser kleiner und regional bezogener Beitrag zum Kampf gegen die Pandemie. Für die Herstellung von Desinfekt OFL haben wir extra Teile unserer Produktion zurückgestellt, um dafür Kapazitäten zu schaffen.“

Abgegeben wird das Mittel in Form von Fünf-Liter-Behältern ausschließlich an Apotheken, Krankenhäuser, Altenheime, Feuerwehren, Arztpraxen sowie sozialen Einrichtungen. „Als erste Charge werden wir zunächst rund 4 Tonnen des Desinfektionsmittels herstellen. Da aber eine der Komponenten des Mittels zurzeit sehr knapp ist, können wir nur limitierte Mengen herstellen und dementsprechend auch abgeben. Sobald hier die Rohstofflage besser geworden ist, fahren wir natürlich unsere Produktion weiter hoch. Die Anfragen kommen schon verstärkt aus allen Bereichen bei uns an“, so Herr Arndt.

Delegationsreise

Unser Geschäftsführer Herr Dr. Ackermann reiste Ende Oktober als Teil der Delegationsgruppe gemeinsam mit Frau Dr. Merkel nach Indien.

Dort fanden bilaterale Gespräche mit diversen indischen Industriezweigen statt. Die Delegationsreise war für Schill+Seilacher von großer Bedeutung da der indische Markt für die innovative Firma wirtschaftlich sehr interessant ist. Im indischen Chennai besitzt sie bereits ein eigenes Büro und die Gründung einer Tochtergesellschaft in Mumbai und Pune ist in Vorbereitung, um dem äußerst wichtigen Zielmarkt Indien gerecht zu werden und einen bestmöglichen Service zu bieten.